Open Water

Ocean Lovers

Hier eine kurze Info über ein Buch, das kürzlich von einer Freundin, Naoko Funakoshi aus Japan veröffentlicht wurde und sowohl auf dem „Salon de la plongee“ ( Sharktees Stand G02 – I0 ) in Paris als auch auf der „boot“ ( Sharktees Stand 3 H06 ) in Düsseldorf erhältlich sein wird.

Es beinhaltet fast 300 sehr schöne Fotos von Tauchern aus der ganzen Welt und dient noch dazu einem guten Zweck.

Details könnt Ihr einsehen unter:

http://www.ocean-lovers.org/buy-photo-book/

This is a short information on a book published by a friend, Naoko Funakoshi from Japan. It will be presented at the French exhibition: „Salon de la plongee“ in Paris and at the „boot“ in Düsseldorf, Germany.

Included are almost 300 great pictures from 100 divers from all over the world and buying one copy means two more copies can be printed to be donated to children in underdeveloped countries, so each of you can help.

More details can be found here:

http://www.ocean-lovers.org/buy-photo-book/

Dienstag, Januar 4th, 2011 Open Water 32 Comments

Pete Butt Alligator Attack

Gestern wurde mein Freund Pete Butt in der Nähe von Silver Springs beim Aufnehmen von Wasserproben für seinen Arbeitgeber, Karst Environmental Service aus High Springs von einem 11ft 3in langen Alligator angegriffen. Pete, ein erfahrener Taucher konnte sich Gott sei Dank befreien, musste aber mit starken Kopf- und Schulterverletzungen ins Shands Krankenhaus nach Gainsville geflogen werden.

Nach ersten Meldungen von Pete´s Lebensgefährtin Georgia befindet er sich mittlerweile ausser Lebensgefahr. Ein gebrochener Kiefer, ausgeschlagene Zähne und etliche Fleischwunden werden ihn nicht davon abhalten wieder tauchen zu gehen

Der Alligator, der schon seit Jahren in der Nähe sesshaft ist, wurde wohl von Menschen angefüttert und war nicht mehr scheu. Das ist wohl der Grund wieso es zu diesem Angriff kam, den der Gator selbst jetzt auch mit dem Leben bezahlen musste.

Update: Pete sitzt schon im Rollstuhl und schlürft Gelee. Lt. einer Freundin sieht er allerdings etwas durchgekaut aus;-)

Update: Heute, Freitag, den 24.06. wurde Pete schon aus dem Krankenhaus entlassen!

Yesterday a friend of mine, Pete Butt was attacked by a 11ft 3in long alligator while taking water samples close to Silver Springs, Florida.

Fortunately Pete could free himself and escaped. Severely wounded he was airlifted to Shands hospital in Gainsville.

The gator who was used to humans feeding him wasn´t shy anymore and attacked. Unfortunately he had to pay with his life too.


Adding text of the article for history’s sake (in case the newspaper changes its link). My best wishes to Pete and his wife, and Tom, during Pete’s hopefully very quick and complete recovery:

High Springs researcher critical after alligator attack


Bruce Ackerman/Star-Banner

An 11 and a half foot Florida Alligator is shown in the back of a Nuisance Gator Trapper’s pickup truck after the large male was trapped and killed after he attacked Pete Butt at Silver Springs Attraction in Silver Springs, Fla. on Tuesday, June 22, 2010. Butt was taking water samples for the the St. John’s River Water Management District when he was attacked by the gator in an area of water called the Fort King Canal. Butt was airlifted to Shands in Gainesville with a possible broken jaw and serious face and neck lacerations.

By Austin L. Miller
Staff writer

Published: Tuesday, June 22, 2010 at 8:11 p.m.
Last Modified: Tuesday, June 22, 2010 at 10:30 p.m.
SILVER SPRINGS — A High Springs researcher was snorkeling in the Silver River on Tuesday when he was attacked by an alligator that bit his neck and possibly broke his jaw.


Nuisance Gator Trappers for the Florida Fish and Wildlife Conservation Commission, Jerry Ziegler, left, and Al Roberts, right, move an 11 and a half foot Florida Alligator in the back of a pickup truck after trapping and killing the large male after the gator attacked Pete Butt at Silver Springs Attraction in Silver Springs, Fla. on Tuesday, June 22, 2010. Butt was taking water samples for the St. John’s River Water Management District when he was attacked by the gator in an area of water called the Fort King Canal. Butt was airlifted to Shands in Gainesville with a possible broken jaw and serious face and neck lacerations.

Bruce Ackerman/Staff photographer

Peter Butt, 54, is operations manager for Karst Environmental Services Inc. of High Springs. He was checking water samples about 5:15 p.m. Tuesday when the gator — measured at 11 feet, 3 inches long — bit him, according to Eric Hutcheson, a friend of the victim.

Butt was taken by helicopter to Shands at the University of Florida, where he was listed in critical condition Tuesday night.

According to Hutcheson, the victim was working with a colleague, Tom Morris, as part of Karst’s ongoing work concerning water quality and the aquifer. Morris had checked water samples in that area just a short time before Butt did. Morris called for help when the gator attacked. The incident happened outside the boundaries of the Silver Springs attraction.

Karst Environmental Services is a consulting firm west of High Springs that provides scientific services having to do with springs, sinkholes, rivers and other ecosystems.

A trapper worked with the Florida Fish and Wildlife Conservation Commission to locate the alligator Tuesday night, after which the alligator was killed.

Video zum Vorfall: http://www.cnn.com/video/#/video/us/…ck.wkmg?hpt=C2

Mittwoch, Juni 23rd, 2010 Allgemeines, Open Water 22 Comments

Manatees in Crystal River

Crystal River, das steht schon seit Jahren als Synonym für die einzigartige Möglichkeit, sich Manatees zu nähern und sie in freier Wildbahn zu beobachten.

Zwischen Ende November und Anfang März ziehen sich die gutmütigen Dickhäuter deshalb in die Süßwasserregionen von Homosassa und Crystal River zurück, weil hier aufgrund der warmen Quellen ständig die konstante Temperatur von ca. 21°C herrscht, die sie aufgrund ihres empfindlichen Wärmehaushaltes brauchen, um zu überleben.

Es wurden umfangreiche Regeln zu ihrem Schutz erstellt und streng überwacht von Rangern haben sie hier die Möglichkeit in ausgewiesenen Schutzzonen ihre Jungen zur Welt zu bringen und diese groß zu ziehen. Trotzdem besteht ausserhalb dieser Schutzzonen oftmals die Möglichkeit die sanften Riesen hautnah zu erleben.

Aufgrund des extrem kalten Winters 2009/10 kamen, insbesondere an der Atlantikküste, wo die Manatees auch anzutreffen sind, viele Tiere ums Leben, doch hier in Crystal River, wo aufgrund der kalten Witterung, die Schutzmaßnahmen vier Wochen länger als üblich aufrecht erhalten wurden, konnte ich soviele Manatees sehen wie noch nie. Nur in Three Sisters, einem gern von ihnen aufgesuchten Bereich mit drei warmen Quellen zählte ich über 30 Exemplare, darunter etliche Mütter mit ihren Jungen.

Man kann nur hoffen, dass die katastrophalen Auswirkungen der Explosion der Deepwater Horizon Ölplattform dieser ohnehin vom Aussterben bedrohten Spezies nicht den Todesstoß versetzt.

hier ein Bericht von CNN zur aktuellen Lage und den geplanten Rettungsmassnahmen

Crystal River, Florida (CNN) — With the utmost care and a healthy dose of respect, Monica Ross brought the pontoon boat to a crawl, shut its engine down, and asked for quiet. She was careful not to disturb the small antenna, which floated on the surface of the Crystal River marking the location of Coral, an 800 pound manatee.

„She is in a nice, quiet cove. Perfect spot to be resting,“ said Ross, a marine biologist with Sea to Shore Alliance.

„Nice and protected … for now,“ she said.

For now. These are uncertain days on the Crystal River, where boat tours take folks out to see the sea creatures, and where people can swim with them. Knowing where these endangered manatees are will help marine biologists, if Deepwater Horizon oil makes its way into these waters where about 1,000 manatees reside.

„We do know that the oil is toxic and depending on how weathered it is, it can have a lot of harmful effects if manatees come in contact with it,“ said Patrick Rose, executive director of Save the Manatee Club.

„Everything from coating their skin to getting in their eyes, to being ingested … We don’t know specifically because it’s not been documented … never happened as far as I know,“ he said.

Is there oil near you? Share your story

In winter, the gentle creatures — sometimes called „sea cows“ because of their underwater bucolic nature but actually more closely related to elephants — congregate in the warm waters of the rivers, estuaries and springs along the Florida Gulf Coast. But in summer, manatees frequently leave the close confines of their winter spas and spread out along the Gulf Coast to Alabama, Mississippi and Louisiana and around the Florida Keys up the Atlantic coast.

With the population more widespread, would-be rescuers face a difficult task.

Long the victims of accidental boat strikes and careless boaters, the West Indian manatee population in the Gulf of Mexico stands at about 5,000, experts believe. This past winter’s extended cold wiped out almost 10 percent of their number. And while everyone is hoping for the best, federal and state officials as well as environmental groups are planning for the worst. The U.S. Fish and Wildlife Service is the lead agency protecting manatees and other wildlife from the oil.

„We don’t know how detrimental it will be if they inhale it, if they ingest it, if they’re foraging in areas where sea grass has been oiled,“ said Nicole Adimey, the manatee oil spill response coordinator with the U.S. Fish and Wildlife Service.

„We have no idea how that’s going to impact them,“ she said.

The Fish and Wildlife Service says that as its staff monitors the flow of the black crude across the Gulf, they will use aerial flights to monitor manatees and other wildlife. They hope to have about 72 hours to respond to save manatees unknowingly swimming in the path of the oil — including physically moving these mammals, which can reach 10 feet long and weigh 1,200 pounds. Rescue teams are staging gear and will be ready to move in if necessary to try and capture manatees in distress.

But rescuing large numbers of manatees has never been done before. Is it realistic to capture large numbers of the sometimes uncooperative mammal?

„I don’t know the answer to that question but we’re going to move as many as we possibly can,“ said Adimeyr.

„If we had to move dozens, and it was a situation where we needed to move dozens, then I think we’ve been assured that we can get the resources, the extra hands that we need to do that,“ she said.

Adimey said that if manatees come into contact with oil, they will be cleaned with dish soap to break it up and to clean the surface of their bodies.

They will be transported to one of two de-oiling stations — the Audubon Aquarium of the Americas in New Orleans, Louisiana, and the Institute for Marine Mammals Studies, in Gulfport, Mississippi. Additional facilities in Florida include the Homosassa Springs State Wildlife Park, Lowry Park Zoo in Tampa and the Miami Seaquarium.

Once medically cleared, the animal will be transported to a long-term holding facility at Homosassa Springs State Wildlife Park just south of the Crystal River Preserve, where many manatees have found a haven.

According to the federal plan, no manatees will be released back into the wild until the threat of oil contamination is over. And even then, experts hope the seagrass beds and vegetation that manatees eat aren’t destroyed by the oil.

Experts say they have a large network of people working together in partnerships, but accounting for every situation, and every scenario is doubtful.

„Capturing, rescuing hundreds of manatees, it’s never been done,“ said Patrick Rose of Save the Manatee.

„We would lose manatees, I believe, if those kinds of numbers of manatees are involved.“

Bilder zum Vergrößern Anklicken     english version coming soon


Sonntag, Juni 6th, 2010 Open Water 21 Comments

Florida Trip 2010

Freitag Morgen gegen 1.00 Uhr sind wir endlich in Orlando angekommen. Nach einer kurzen Nacht und einem guten Frühstück ging es zum Rainbow River. Dort wurde ein Kanu gemietet, mit dem wir dann den Fluß hinunter fuhren. Neugierig wollte ich testen, ob der Alligator, den ich letzten November dort „erleben“ durfte noch da war. Nach kurzer Suche fanden wir ihn tatsächlich, meine Bootsbesatzung wollte den direkten Kontakt jedoch vermeiden. Danach ging es dann zu unserem ersten Tauchgang.

.

DSC_9297.

.

.

.

.

.

.

.

.

DSC_9314.

.

.

.

.

.

.

.

.

DSC_9318.

.

.

.

.

.

.

.

.

DSC_9344.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

DSC_9356.

.

.

.

.

.

.

.

.

DSC_9357.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Heute, 27.03. besuchten wir den O´Leno State Park zu einem interessanten Vortrag über den PArk und den Santa Fe, der hier bei River Sink im Boden verschwindet und gut 5,5 km weiter bei River Rise wieder ans Tageslicht zurückkommt. Das unter uns liegende Höhlensystem ist auf ca. 20km Länge erforscht, das sind aber immer noch weniger als 50% der vermuteten Höhlengänge.

Danach ging es zu Wayne und im Anschluß nach Lake City, zu einem Stock Car Rennen

.

.

DSC_9382.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

DSC_9403.

.

.

.

.

.

.

.

.

DSC_9409.

.

.

.

.

.

.

.

.

DSC_9440.

.

.

.

.

.

.

.

.

28.03. Heute stand ein Kanu/Kayak-Trip auf dem Santa Fe auf dem Programm. Von Pete Butt, einem Freund bekamen wir die Kanus geliehen und fuhren den Santa Fe rauf um bei Ginnie Springs über Devils Eye und Devils Ear zu schwimmen

.

.

DSC_9474.

.

.

.

.

.

.

.

.

DSC_9485.

.

.

.

.

.

.

.

.

.DSC_9554

.

.

.

.

.

.

.

.

DSC_9572.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

29.03. Nach ein paar Fotos in Ginnie Springs und einer wilden Schildkrötenjagd ging´s mit Wayne auf die Range. Dort konnten wir dann seine Waffensammlung ausprobieren. Endergebnis war, dass alle Getränkedosen durchlöchert waren. Der Preis dafür waren Dauerpfeifen in unseren Ohren und ein hoher Geräuschepegel bei der anschliessenden Unterhaltung im Conestogas.

.

.

DSC_9637

.

.

.

.

.

.

.

.

DSC_9695.

.

.

.

.

.

.

.

.

.DSC_9713

.

.

.

.

.

.

.

.

.DSC_9721

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.DSC_9791.

.

.

.

.

.

.

.

.

.DSC_9845.

.

.

.

.

.

.

.

.

.DSC_9851

.

.

.

.

.

.

.

.

.DSC_9924

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.DSC_9925

.

.

.

.

.

.

.

.

.DSC_9941

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

DSC_9975.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

30/31.03.

Devils Den war gestern eine Enttäuschung. Nur ein paar Catfish und eine Schildkröten waren im Sinkhole zu sehen und die Sicht im allgemeinen war auch schlecht.

Lediglich die Felsspalten wurden von den Jungs zum Training genutzt.

Crystal River heute war hingegen super. Mehr als 30 Manatees waren hauptsächlich bei Three Sisters anzutreffen. Ausserdem konnten wir mindestens zwei Delfine in der Bay sichten.

Trotz vielen Schnorchlern und mässiger Sicht sehr eindrucksvoll

.

.

DSC_0168.

.

.

.

.

.

.

.

.

DSC_0051.

.

.

.

.

.

.

.

.

DSC_0030.

.

.

.

.

.

.

.

.

DSC_0205.

.

.

.

.

.

.

.

.

DSC_0275.

.

.

.

.

.

.

.

.

DSC_0352.

.

.

.

.

.

.

.

.

DSC_0461.

.

.

.

.

.

.

.

.

01/02.04.

Nach 400km sind wir in Pompano angekommen um im Sawgrass Mills Outlet Center shoppen zu gehen. Danach geht´s weiter nach Süden bis nach Homestead. Von hier aus starten wir einen Ausflug in die Everglades. Alligatoren im Wasser, bei der Airboat-Fahrt und sogar auf der Straße!

Abends ging es dann zum Entspannen nach Miami auf den Ocean Drive!

.

.

DSC_0813.

.

.

.

.

.

.

.

.

DSC_0839.

.

.

.

.

.

.

.

.

DSC_0930.

.

.

.

.

.

.

.

.

DSC_0957.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

03.04.

Heute wurden ein paar Freunde auf Key Largo besucht. Capt´n Slate, Chris Brown und Tom Mount, der gerade einen Rebreather-Kurs gab.

Danach stand Schnorcheln im Pennekamp National-Park auf dem Programm.

.

.

DSC_0977.

.

.

.

.

.

.

.

.

DSC_0995.

.

.

.

.

.

.

.

.

DSC_1012.

.

.

.

.

.

.

.

.

04.04.

Auf dem Weg nach Key West machten wir einen Stop beim Diving Museum in den die Geschichte des Tauchens anhand von hunderten von Exponaten, von der Tauchglocke bis zum Panzer-Tauchanzug anschaulich dargestellt ist.

Nachmitags wurde Rast an einem der wenigen wirklich schönen Strände der Keys gemacht, dem Bahia Honda State Park. Hier kann man noch die Überreste von Flaglers legendären Eisenbahnlinie nach Key West finden, die von 1905-1912 gebaut und 1935 vom Memorial Day Hurricane zerstört wurde.

Abende kehrten wir dann bei einer Freundin, Leslie vom Captains Corner Dive Center ein. Ihr Haus ist eine einmalige Oase mitten in Downtown Key West. Von hier hatten wir nur ein paar Schritte zum Pier um dort den Sonnenuntergang zu feiern.

.

.

DSC_1060.

.

.

.

.

.

.

.

.

DSC_1132.

.

.

.

.

.

.

.

.

DSC_1143.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

DSC_1170.

.

.

.

.

.

.

.

.

DSC_1228.

.

.

.

.

.

.

.

.

DSC_1257.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

05.04.

Nach einem kurzen Frühstück ging´s heute mit der SeaEagle zur Vandenberg, einem ehemaligen Raketen-Kontrollschiff. Zwei Tauchgänge bei ordentlicher Strömung und mäßiger Sicht haben sich trotzdem gelohnt und waren nicht ausrichend um das gesamte ca. 170 Meter lange Wrack zu betauchen.

Im Anschluß wurde Key West mit seinen Sehenswürdigkeiten, wie Mel Fisher´s Atocha-Museum besichtigt und dann der Rückweg nach Homestead angetreten.

.

.

DSC_1368.

.

.

.

.

.

.

.

.

DSC_1362.

.

.

.

.

.

.

.

.

DSC_1503.

.

.

.

.

.

.

.

.

DSC_1517.

.

.

.

.

.

.

.

.

DSC_1526.

.

.

.

.

.

.

.

.

06./07.04.

Nach einem Besuch von Jules Undersea Lodge und einem anstrengenden Nachmittag im Einkaufszentrum stand heute Cape Carnaveral auf dem Programm. Einer ausführlichen Tour folgten ein Besuch der Space Shuttle, des Rocket Garden und der Astronaut Hall of Fame.

.

.

DSC_1542.

.

.

.

.

.

.

.

.

DSC_1547.

.

.

.

.

.

.

.

.

DSC_1563.

.

.

.

.

.

.

.

.

DSC_1589.

.

.

.

.

.

.

.

.

DSC_1643.

.

.

.

.

.

.

.

.

DSC_1644.

.

.

.

.

.

.

.

.

DSC_1671.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Samstag, März 27th, 2010 Open Water 20 Comments

Indonesien, Komodo, Bali

Hier ein paar Eindrücke von der andern Seite der Welt, eingefangen von Pascal Kainic.

Sonntag, August 23rd, 2009 Open Water 18 Comments

Cuba-Cave-Exploration

Cuba-Cave-Exploration

free counters

Zur Zeit Online: 1
Besucher heute: 107